Chakrentherapie

 

Jeder Körper wird von mehreren energetischen Schichten umhüllt. Ist eine dieser Schichten gestört, kann eine krankmachende Energie eindringen und den Körper schwächen.

Die Chakren sind auch beim Tier energetische Verdichtungen im Körper, manche sehen sie als „trapetenförmige“ Trichter, die nach außen geöffnet sind. Sie sind in einer ständigen Drehbewegung.

Durch die Chakren kommunizieren Pferde mit der Umwelt, sie sind das energetische Verbindungsglied und dadurch kann Energie aufgenommen werden. Die Chakren beeinflussen Zellen, Organe und das gesamte Hormonsystem. Sie haben auch eine Wirkung auf Gefühle und Gedanken.

Oft sind Störungen der energetischen Schicht so tiefliegend, dass die normalen Behandlungen wie Osteopathie, Akupunktur, Homöopathie etc. nur kurzfristig Besserung bringen, aber der durchschlagende therapeutische Erfolg ausbleibt.

Bei der Behandlung werden zuerst die Sondermeridiane getestet und behandelt. D.h. ob die Energien vertauscht sind bzw. nicht richtig fließen. Danach werden die Energien des vorderen Himmels sowie die Chakren getestet und behandelt.